Veränderung Gottes?

Liebe Freunde,

ich weiß nicht ob ihr das Lied „Vater des Lichts“ kennt.

Viele werden es kennen für die Menschen die es nicht kennen will ich kurz den Text aufschreiben.

Vater des Lichts, du freust Dich an Deinen Kindern.
Alles was gut und vollkommen ist kommt von Dir.
Vater des Lichts.

Vater des Lichts, Du änderst dich nicht bist immer derselbe.
Alles was gut und vollkommen ist kommt von Dir.
Vater des Lichts.

Um so mehr wundert es mich, mit welcher Inbrunst so viele Gott verändern wollen.
Zumindest in dem was sie verkündigen.

Für die einen ist Gott der furchtbare Gott vor dem sie sich abmühen müssen.
Für andere der Gott der nur noch liebt ohne Konsequenzen der Nachfolge zu fordern.

Warum schreibe ich jetzt darüber?

Weil es mir wirklich ein Anliegen ist, vielleicht fühlen sich manche angegriffen und vielleicht ist meine Wortwahl nicht immer die Beste.

Aber glaubt mir, es ist immer in Liebe, denn mein innigster Wunsch ist, dass jeder Mensch bei IHM ankommt.

Einmal gerettet für immer gerettet?

Nein, die Bibel ermahnt uns immer wieder uns gegen das fleischliche zu entscheiden in Römer steht sogar

Römer 8,

13 Denn wenn ihr nach dem Fleisch lebt, so werdet ihr sterben müssen; wenn ihr aber durch den Geist die Taten des Fleisches tötet, so werdet ihr leben.
14 Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder.
Dies liebe Freunde, schrieb Paulus an Christen.
Wir sind alle auf dem Weg und manches fällt uns leicht anderes schwer.
Jesus sagte: in
Matthäus 7, 21 Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr!, wird in das Reich der Himmel hineinkommen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist.
22 Viele werden an jenem Tage zu mir sagen: Herr, Herr! Haben wir nicht durch deinen Namen geweissagt und durch deinen Namen Dämonen ausgetrieben und durch deinen Namen viele Wunderwerke getan?
23 Und dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch niemals gekannt. Weicht von mir, ihr Übeltäter!
Auch das sagt Jesus zu „Christen“
Bitte jetzt keine Streiterei um Geistesgaben- Ja es gibt ALLE Geistesgaben auch heute noch.
Ich werde jetzt keine Diskussion darüber beginnen.

Was aber auch absolut der Wille Gottes ist und worin er uns wahrlich genug Beispiele gibt über die Folgen diese nicht zu tun.

Sind die Dienste: Kümmern um Witwen, Waisen, Arme, Kranke und Fremdlinge.

Lest Das Buch Amos- denn da spricht Gott über genau diese Gottlosigkeiten.

Uns sollte das alte Testament Warnung sein aber auch Ermunterung, diese Dienste nicht zu vernachlässigen.

Ich durfte (und heute bin ich dafür dankbar) tiefstes Leid erleben.

Ich gebe hier offen zu ja ich bekenne, dass wenigstens acht Jahre meines Glaubenslebens so viel Leid in meinem Leben war, dass ich täglich (acht Jahre lang) Gott bat mir einen Grund zu zeigen weiterzuleben. Und er zeigte mir den Grund – ER selbst.

Heute weiß ich was Menschen fühlen die traumaisiert sind- Heute weiß ich wie eine Frau sich fühlt, die gefoltert und mißbraucht wurde.

Heute weiß ich wie sehr Gott siese Menschen liebt und wie sehr er Ihnen helfen will.

Und das will er durch uns tun.

Gott selbst hat mich freigesetzt daran nun Anteil zu haben.

So schäme ich mich nicht zur Bettlerin in dieser Sache zu werden.

Viele wissen, dass wir halfen 31 Menschen aus IS-Sklaverei zu befreien.

Täglich werden wir weiter angefragt, leider mangelt uns jedoch am Geld.

Jetzt wird so macher sagen: „Wäre es Gottes Wille, hättet ihr das Geld.“

Ich antworte Dir darauf: „Gott Prüft Dich ob Du willens bist zu helfen.“

Warum kann ich dir so antworten?

Weil ich (ganz persönlich) den Segen Gottes gerade in dieser Sache spürbar und sichtbar erlebe. Er zeigte mir dies dadurch, dass ich zweimal fast kostenlos nach Hause kam -indem er mich einmal mit dem Bus und einmal mit dem Zug kostenlos fahren ließ (nein kein Schwarz-fahren) und er bestätigte mir dies wieder als er einen kurdischen-Jesidischen Mann auf mich zukommen ließ für den wir beten durften.

Denn diese Frauen und Kinder denen wir beistehen durften und denen wir weiter beistehen wollen sind kurdische Jesiden.

Das kann ein Mensch nicht planen.

Leider höre ich in letzter Zeit oft von manchen Menschen: „Wir beten darrüber“- danach höre ich gar nichts mehr- kein Nein, kein Ja.

Ist also „Wir beten darüber“ jetzt zur Antwort geworden für :“ Nein, wir wollen nicht?“

Für viele Christen hört Nachfolge bei ihrem Geldbeutel auf.

Und bitte versteht das jetzt bloss nicht falsch.

Prüfen sollen wir alles.

Auch das Wort Gottes zu uns in

Sprüche 24, 11 Rette die, die zum Tode geschleppt werden; und die zur Schlachtung hinwanken, halte sie doch zurück!
12 Wenn du sagst: Siehe, wir wussten nichts davon! – ist es nicht so: der die Herzen prüft, er merkt es, und der auf deine Seele achthat, er weiß es? Er vergilt dem Menschen nach seinem Tun.

Die Retterliebe Jesu- die er uns ja erwiesen hat- läßt uns zu Tätern des Wortes werden.

ER hat sein Leben für Mich ja und auch Dich gegeben und wir sollen dem nachfolgen.

Verkündigung des Evangeliums ist nicht nur zu erzählen was Gott für uns tat sondern auch zu handeln.

Viele erwarten übernatürliches und das ist richtig und gut, dennoch sollten wir auch in den für uns vermeintlich kleineren Dingen treu sein.

Auch im neuen Testament wurde das nicht vernachlässigt.

Ich freue mich über Elke Blessing, die von Gott geheilt wurde und die jetzt genau diese Liebe weitergeben will. hier teile ich ihr Projekt mit dem sie traumatisierten Menschen Hilfe zuteil kommen lassen will Der Schrei ins Leben

Ich bin dankbar für das wenige was die EMG e.V. tut.

Ich bitte jeden von Euch auch hier mitzuhelfen damit noch mehr Menschen geholfen werden kann- Bitte unterstützt und helft, ich kann hier nur flehen.

Ich weiß, dass dies von Gott gesegnet ist.

Helft den Menschen frei zu kommen aus der Gefangenschaft und denen die draussen sind- damit sie Liebe erleben durch uns- damit sie frei werden von ihren Traumatas.

ich möchte euch nochmal kurz schreiben was diese Menschen n Schrecken erleben.

Die Leiden einer Mutter

Während meines Aufenthaltes bei der EMG, hatte ich das große Privileg außer der ehemaligen IS-Sklavin „Shirin“, auch einen Helfer der internationalen Gesellschaft für Menschenrechte, nennen wir ihn „Halil“ kennengelernt.
„Halil“ kümmert sich um die vielen Flüchtlingslager im Irak und hilft Frauen und Kinder die vom IS als Sklaven gehalten werden frei zu kaufen.

Im Gespräch mit ihm erfuhr ich verschiedene Schicksalsberichte.

Einen davon möchte ich mit Euch heute teilen.

Der IS nahm eine Frau „Seve“ mit ihren beiden Kindern gefangen.

Der IS drückte Seve den Koran in die Hand und verlangte, dass sie fünf (können auch mehr gewesen sein) auswendig lernen muss.
Arabisch ist jedoch nicht die Sprache Seves.
Sie mühte sich ab und lernte Tag und Nacht, konnte jedoch diese Suren nicht fehlerfrei aussprechen.
Der IS hackte daraufhin Seves dreijährigen Sohn, beide Hände ab.
Ohne ärztliche Versorgung ließ der IS die Frau mit ihren Kindern wieder „allein“ mit dem Auftrag diese Suren zu lernen und Androhung von schlimmeren, falls Seve es wieder nicht fehlerfrei schaffen würde.
Seve lernte und versuchte alles, doch ihre Aussprache blieb fehlerhaft.
Der IS riss daraufhin ihrem dreijährigen Sohn ein Auge aus.
Wieder ließ der IS die Mutter mit ihren Kindern allein, ohne jegliche ärztliche Versorgung.
20 Tage, musste die Mutter beim Sterben ihres dreijährigen Sohnes zuschauen.

 

Solche Grausamkeiten sind alltäglich für die gefangenen Frauen und Kinder des IS.

Als Frau und Mutter und auch als Christin blutet mir das Herz und ich weine um diese Menschen.

und noch eine der grauenvollen Erlebnisse einer Mutter und ihrem Sohn

Wenn der Schmerz zu groß ist und man keine Tränen mehr hat.

Durch meine ehrenamtliche Tätigkeit bei der EMG e.V. (Bündnis für Demokratie und Toleranz) lernte ich auch einen Mitarbeiter der IGFM kennen, der viel in den Flüchtlingslagern im Nord-Irak unterwegs ist.

Dort hat er auch durch unseren kurdischen Kontaktmann die Gelegenheit sich um befreite Menschen aus IS-Sklaverei zu kümmern.

Die Menschen erzählen ihm von den Greuel und er weint mit ihnen und hilft ihnen diese Last zu tragen.

Er sprach mit mir über die Greuel, die diese Frauen und Kinder ertragen mussten.

Greueltaten die nicht zu ertragen sind.

So berichte ich nun heute von einer dieser Greuel

.

Eine schwangere Frau mit Namen Dilara wurde mit ihren beiden Kindern, einem Mädchen von knapp zwei Jahren und einem Sohn von drei Jahren, vom IS verschleppt. Ihr Ehemann wurde vor ihren Augen hingerichtet.

Der Mann der Dilara verschleppt hatte, sperrte die zweijährige kleine Tochter Dilan in einen Schrank und verbot Dilara ihre kleine Tochter aus diesem Schrank zu holen.

Dilan schrie und weinte bitterlich.

Dilara konnte ihre kleine Tochter einfach nicht in diesem Schrank lassen.

Jede Mutter wird dies wohl verstehen.

Der Mann vom IS sah dies, er packte das kleine Mädchen vor den Augen der schwangeren Mutter, des kleinen dreijährigen Jungen Serhat und einem weiteren Mannes, an einem Arm und an einem Bein.

Riss das kleine Mädchen in die Höhe und schmetterte es dann zu Boden.

Dann riss er das Mädchen wieder an einem Bein und an einem Arm in die Höhe und sprach: „Seht, was ich jetzt tue.“

Dann zog er dem kleinen Mädchen die Kleider aus und biss ihm eine Brust ab.

Dabei wurde das weiße in seinem Auge blutrot.

Der andere Mann im Zimmer hielt dem dreijährigen Serhat die Augen zu, doch der Mann vom IS drohte damit ihn zu töten, so nahm der Mann die Hände von den Augen des kleinen Jungen.

Dilara, klammerte sich an den anderen Mann und biss in sein Gewand vor Schmerz.

Der Mann vom IS biss dem zweijährigen Mädchen auch die andere Brust ab.

Dann nahm er ein Messer, schlitzte dem Mädchen den Bauch auf und griff mit der Hand in den Bauch um die Innereien herauszuholen.

Danach riss er beide Augen des kleinen Mädchen aus und zwang den dreijährigen Serhat damit zu spielen.

Vor Schmerz fast ohnmächtig doch ohne Tränen musste die Mutter Dilara den grausamen Tod ihrer kleinen Tochter ertragen.

Serhat ist schwerst traumatisiert und hat inzwischen versucht, seine, kurz darauf geborene kleine Schwester, zu töten.

Ein Kinderpsychologe kümmert sich um das schwer traumatisierte Kind.

„Es wird über 10 Jahre dauern, bis ein normales Leben für diesen Jungen möglich ist“

so die Diagnose.

 

Für mich ist es unfassbar was „Menschen“ anderen Menschen antun.

Dies ist so grauenhaft boshaft, dass es völlig absurd ist, dass solche Menschen tatsächlich glauben, ins Paradies zu kommen.

Matthäus 6

8 Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der HERR von dir fordert, nämlich Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott.

Dankbar bin ich, dass wir 31 Menschen aus der IS-Sklaverei befreien konnten.

Dankbar bin ich,. dass Jesus Christus uns dies alles zeigt, damit wir nicht einfach wegschauen sondern handeln.

Ich bitte inständig um Eure Hilfe.

 

 

 

Spendenkonto der Europäischen Missionsgemeinschaft e.V.:

Sparkasse Uecker-Randow

Konto: 342 000 1818
BLZ: 150 504 00
IBAN: DE 14 1505 0400 3420 001818
BIC: NOLADE 21 PSW

Verwendungszweck: PJ 2016/oo7 Rehabilitation befreiter Mädchen und Frauen aus IS-Gefangenschaft

 

 

 

 

Wenn der Schmerz zu groß ist,

dass man keine Tränen mehr hat.

Durch meine ehrenamtliche Tätigkeit bei der EMG e.V.  lernte ich auch einen Mitarbeiter der IGFM kennen, der viel in den Flüchtlingslagern im Nord-Irak unterwegs ist.

Durch unseren kurdischen Kontaktmann.  hat er dort auch die Gelegenheit, sich um befreite Menschen aus IS-Sklaverei zu kümmern.

Die Menschen erzählen ihm von den Greuel und er weint mit ihnen und hilft ihnen, diese Last zu tragen.

Er sprach mit mir über die Greuel, die diese Frauen und Kinder ertragen mussten.

Greueltaten die nicht zu ertragen sind.

So berichte ich nun heute von einer dieser Greuel

Continue reading „Wenn der Schmerz zu groß ist,“

Was passiert wenn man…..

auf dem Weg zum Ehrenamt, nicht einen Tag vorher nach den Zugverbindungen schaut?

Nun ich durfte mit dem Schienenersatzverkehr fahren.

Zuerst habe ich mich (ich gebs ja zu) mich sehr geärgert. Dann aber sah ich die Schönheit der vielen kleinen Dörfer die auf dem Weg lagen.

Die Sonne schien und es war ein herrlicher Tag.

Es machte nichts, dass ich anstatt drei Stunden knapp fünf Stunden unterwegs war.

Ein Fahrdienst der mich in Pasewalk abholte wurde vom Vorsitzenden der EMG e.V. (Europäische Missionsgemeinschaft e.V.) schnell gefunden.

Nun bin ich wieder hier und habe gerade mal kurz Zeit einige meiner Erlebnisse mit euch zu teilen.

Der Tag beginnt morgens um 6:00 Uhr (da klingelt mein Wecker) und schon gehts ins Bad.

Danach ist immer eine kleine Andacht mit Bibellese und darüber reden. 

Es ist wirklich wunderbar, den Tag mit dem Wort Gottes zu beginnen. Dann wird gefrühstückt und ab ins (in meinem Fall) Büro.

Wir arbeiten bis spät abends (manche würden sogar nachts sagen).

Gestern kamen wir erst gegen Mitternacht aus dem Büro.

Gegen 00:20 Uhr waren wir dann „zuhause“, dann hab ich schnell noch eine Tütensuppe gegessen, dann schnell schlafen, denn der Wecker klingelt wieder um 6:00 Uhr.

Leider leide ich derzeit unter Zahnschmerzen, was aber auch daran liegt, dass bei mir örtliche Betäubungsmittel oftmals unwirksam sind.

Das bedeutet für mich jetzt konkret erstmal einen Arzt oder Klinik suchen die mich mit Analgosedierung oder Narkose behandeln können.

Doch ungetrübt dessen freue ich mich über meine Arbeit für Jesus Christus.

Ich bin dankbar für jeden Tag und für alles was mir der Tag bringt.

Ich fühle mich reich beschenkt, denn jeden Menschen den ich hier treffe bereichert mein Leben.

Während meiner Arbeit habe ich einen großen Einblick in all die Projekte die, die EMG unterstützt.

Wie viele von Euch bereits wissen, sind die misshandelten und gefolterten Frauen mir ein großes Herzens-Anliegen, doch auch die Unterstützung der Waisenkinder vor Ort ist mir ein großes Anliegen.

Aus diesem Grund bin ich froh und dankbar, dass die EMG auch diesen Kindern, Hilfe zuteil kommen lässt.

Hier ein paar aktuelle Fotos von den betroffenen Waisen.

Das Leid und das Grauen, dass diese Kinder erleben mussten, können wir uns kaum vorstellen.

Seit dem Mitte April  ringe ich damit eines der Dinge die mir unser kurdischer Kontaktmann erzählt hat nieder zuschreiben und hoffe, dass es mir bald gelingt.

Wer diese Arbeit gern unterstützen möchte, den bitte ich doch zu spenden.

Wer gern die Rehabilitation befreiter Mädchen und Frauen aus IS-Gefangenschaft fördern möchte darf dies gern unter dem Verwendungszweck: PJ 2016-007 tun

Wer das Projekt für die Waisenkinder im Nord-Irak unterstützen möchte darf dies gern unter der PJ 2016-018 tun.

Spendenkonto der Europäischen Missionsgemeinschaft e.V.:

Sparkasse Uecker-Randow

Konto: 342 000 1818
BLZ: 150 504 00
IBAN: DE 14 1505 0400 3420 001818
BIC: NOLADE 21 PSW

Sollte sich jemand fragen, wie ich überhaupt hierher komme, so möchte ich kurz sagen, dass mir die EMG von 2005-2010 sehr beistand.

Ich selbst wurde misshandelt und jahrelang „gefoltert“ und auch vergewaltigt.

Nicht vom IS sondern von meinem damaligen Ehemann.

Im Jahr 2005, brach ich zusammen und floh von Rheinland Pfalz nach Mecklenburg-Vorpommern.

Der Vorsitzende fuhr mit mir 900 km zu Gerichtsverhandlungen und stand mir sehr bei.

Immer wenn sich Menschen an mich wandten die völlig verzweifelt waren, brachte ich sie zur EMG. 

Dieses Jahr im Februar und als ich eine Frau hierher brachte, hatte ich den Eindruck hier helfen zu sollen. Seitdem fahre ich regelmäßig hier bleibe 1,5 – drei Wochen und fahre dann wieder zu meinem Mann nach Hause.

Auch hier bin ich sehr dankbar, dass mein (heutiger) Ehemann, damit einverstanden ist.

Ich möchte heute mit den Bibelworten enden:

Jakobus 1, 27 Ein reiner und unbefleckter Gottesdienst vor Gott und dem Vater ist dieser: Waisen und Witwen in ihrer Bedrängnis zu besuchen, sich selbst von der Welt unbefleckt zu erhalten

 

Gottes reichen Segen wünscht Euch

Eure Daniela Gaudek

 

 

 

Lassen wir uns bewegen?

KinderBorena
Bild eines der Projekte das die EMG e.V. unterstützt.

Wie ja viele bereits wissen, arbeite ich ehrenamtlich für eine Missionsgemeinschaft.

Selten habe ich Christen gesehen und glaubt mir ich kenne viele Christen und Christengemeinden, die so ernsthaft und in aller Konsequenz Jesus nachfolgen.

Noch seltener sah ich Menschen, ja auch Christen, die so selbstlos sind und nicht nur „Ihr“ Umfeld (ihren Dienst, ihre Gemeinschaft usw.) im Blick haben.

Darum fördert und unterstützt die EMG. e.V. auch viele Missionare und Missionswerke, kirchliche Körperschaften und vieles mehr.

Darüberhinaus lerne ich auch viele Menschen kennen, die einfach nur helfen wollen.

Sei es jetzt der IGFM- Mitarbeiter oder einen kurdischen Kontaktmann, der sich um die Befreiung von IS-Sklaven kümmert.

Diese Menschen sind keine Christen und doch hat ihnen Gott selbst seine Sicht ins Herz gelegt.

Woher ich das weiß?

Continue reading „Lassen wir uns bewegen?“

Shirin-aus den Klauen des IS befreit

7bupqnkashgd-11182015143939-nwvwbzixqs7d

Dieses Thema berührt mein Herz zutiefst, deswegen werde ich nicht müde um Eure Hilfe zu flehen.

 

Liebe Freunde,

ich hatte die große Ehre, die freigekaufte Sex-Sklavin  Shirin kennen lernen zu dürfen.

Diese junge Frau ist schwerst traumatisiert und leidet unter schweren Panikattacken.

Ich wurde Zeuge, einer dieser Panikattacken, bei denen Shirin, bewusstlos umfällt.

Mir fehlen wirklich die Worte um zu beschreiben, wie schrecklich ihre Erlebnisse unter Folter und Vergewaltigung durch den  IS waren.

Könnt Ihr Euch vorstellen wie es ist, wenn Eure Nachbarn und „Freunde“ mit denen Ihr Tag für Tag, Monat für Monat, Jahr für Jahr in Frieden und Freundschaft zusammenlebt, zu Euren Mördern und Vergewaltigern werden?

Menschen mit denen Ihr gefeiert habt, auf deren Kinder Ihr aufgepasst habt, plötzlich zu Verrätern werden?

Nachbarn, die versprechen Euch zu beschützen und Euch dann misshandeln und foltern?

Auch ich, habe ja Verrat von Freunden erlebt. Dies war jedoch ein „Mückenstich“ gegen das „Unsagbare“ was diese junge Frau erleben musste.

Ich lernte Shirin, während meines Aufenthalts bei einem Missionswerk kennen, dass schon lange Menschen in Not hilft und von dem ich in nächster Zeit noch mehr berichten werde.

Shirin, kam in Begleitung „Halil`s“ eines Mitarbeiters der internationalsn Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) http://www.igfm.de/.

Einer der Mitarbeiter des Missionswerkes und „Halil“ besprachen, wie man den gefangenen Frauen im Irak konkret helfen könne.

Nebenbei wurden auch Hilfsgüter für die Menschen im Irak, die dort in Flüchtlingsunterkünften leben, zusammengepackt.

Shirin, begleitete uns in den Keller, da dort, diverse Hilfsgüter gelagert werden.

Die vergitterte Tür, die Kellerräume schienen ihr Angst zu machen.

Als jedoch die Heizungsanlage ansprang, war es vorbei. Sie erstarrte und fiel einfach bewusstlos zu Boden.

„Halil“ erzählte, dass dies sehr oft passiert.

Als Shirin, vom IS als Sex-Sklavin gefangen gehalten wurde, war sie oft in dunklen Räumen eingesperrt und oft flogen Bomber über ihrem Aufenthaltsort hinweg und warfen Bomben ab. Das Geräusch des Heizungsgebläses, ähnlich dem Flugzeuglärm, löste dann die „Kopplung“ zu diesen Erinnerungen aus.

Kein Wunder, dass sie diese schreckliche Erinnerung immer wieder einholt.

Der Mitarbeiter, des Missionswerkes ist Therapeut und bat mich, meinen Zeigefinger in ihre Hand zu legen. Ich legte meinen Zeigefinger in die rechte Hand. Der Therapeut legte seinen Zeigefinger in die linke Hand, wie man das bei einem Säugling macht, um ihn zu beruhigen.

Shirin kam dadurch schneller wieder zu Bewusstsein.

Der Therapeut erklärte mir dies so: Oftmals kann ein hoch traumatisierter Mensch in diesem zustand nur noch über die Reflexe erreicht werden.

Einer dieser „Ur- Reflexe“ ist dieser „Babygriff“ wenn Baby´s ihrer Mütter`s Finger greifen.

Es wirkte! Sie kam nicht erst nach 10 Minuten wieder zu Bewusstsein, sondern schon direkt nachdem ihre Finger unsere Zeigefinger umschlossen hatten.

Auf die Frage was sich Shirin denn wünschen würde, antwortete sie:

Einen sicheren Platz, am besten auf dem Land. Luxus brauche ich nicht.

Zur Zeit sind immer noch viele Frauen und Kinder in den Fängen der IS.

Es gibt Menschen, die sich sehr engagieren diesen Frauen zu helfen und sie aus den Klauen des IS zu befreien.

Es ist ein gefährliches Unterfangen. Aus diesem Grund, werde ich keine Namen nennen.

Was ich Euch aber sagen kann ist folgendes, sowohl derjenige der diese gefangenen Frauen in die Freiheit „verkauft“, wie auch derjenige der diese Frauen „freikauft“, als auch die Frauen die fliehen könnten werden, wenn sie erwischt werden, sofort hingerichtet.

Während meiner Anwesenheit, durfte ich miterleben, wie weitere 31 Frauen und Mädchen aus den Fängen des IS durch Freikauf befreit werden konnten.

Es werden dringend Spenden benötigt, um weitere Opfer aus den Klauen des IS zu befreien um sie vor weiteren Vergewaltigungen und Folter zu bewahren.

So wie Christus uns mit seinem Blut freigekauft hat, so dürfen wir jetzt andere Menschen freikaufen.

Spenden bitte unter: EMG e.V.

Sparkasse Uecker- Randow
IBAN: DE 14 15050400 3420001818
BIC: NOLADE 21 PSW
Verwendungszweck PJ 2016-007 Befreiung versklavter Mädchen und Frauen aus IS- Gefangenschaft

Spende

Bündnis für Toleranz gegen Extremismus und Gewalt

Europa-Verlag: Shirin- Ich bleibe eine Tochter des Lichts

Ich bitte euch dringlichst, nein, ich flehe euch an, hier mitzuhelfen.

Ich werde in den nächsten Tagen mehr über diese Themen berichten.

 

Haus meines Nächsten……..

Wie ihr ja wisst darf ich ehrenamtlich für eine Missionsgemeinschaft arbeiten.

Dort lernte ich auch Hussein kennen, ein junger 18 jähriger Syrer, der am Anfang nicht zur Ruhe kam und den der Vorsitzende Frank Seidler mit zu sich nach Hause nahm, um ihm das Einleben zu erleichtern.

Am Anfang kam er mir wie das (wer die Werbung noch kennt) berühmte „Duracell Häschen“ vor.

Das Misstrauen in seinen Augen war schmerzhaft für uns, jedoch verständlich.

Schon nach drei Tagen bei Frank, begann er ruhiger zu werden.

Jetzt nach 14 Tagen, ist Vertrauen in seine Augen zurückgekehrt.

Er lacht inzwischen sehr viel und ich konnte längere Gespräche mit ihm führen.

Husseins Geschichte:

Hussein ging gern zur Schule, sein Ziel – Abitur, danach Ingenieur zu studieren.

Seine Familie hatte ein Haus und es ging ihnen gut.

Er lernte fleißig für die Schule und trieb auch gerne und ausdauernd Sport.

Eines Tages, hörte er wie so oft die Flugzeuge, die ständig Bomben abwarfen.

Er und seine Familie rannten in den Keller um Schutz zu suchen. Dies war die Küche Küche Syrienseines Elternhauses. Ein kleiner Riss in den Fliesen, sagt jetzt vielleicht der ein oder andere. Doch Hussein hat nachdem er und seine Familie diesen Bombenangriff überlebt haben, das auf seinem Smartphone dokumentiert. Ach und ehe ichs vergesse, das Display auf seinem Smartphone hat einige Risse. Hier eine andere Ansicht der Küche. Könnt ihr euch vorstellen, wie ein Mensch sich fühlt dem, das Haus zerstörtes Haus Syrer.jpg7weg gebombt wird? Meine Mutter hat ähnliches erlebt, aber ich kann es Nichtmal wirklich ahnen. Immer wieder spricht Hussein über diese Schrecken, immer wieder sagt er: Ich nicht kriegen, diese Dinge aus dem Kopf. Wieder und wieder erzählt er mir von der Flucht von der Trauer, seine Heimat verloren zu haben. Von seinem Wunsch, Deutschland, für seine Aufnahme und für den Schutz der ihm hier gewährt wird zu Danken. Seinem weiteren Wunsch uns Deutschen helfen zu können. Ein Junge, gerade mal 18 aber schon so viel schlimmes erlebt, heimatlos und allein obwohl wir, die ihn inzwischen kennen, wirklich ins Herz geschlossen haben.zerstörtes Haus Syrer Sein Elternhaus völlig zerstört. Können und vor allem wollen wir uns vorstellen wie es diesen Menschen geht? Sind wir bereit mit den Weinenden zu weinen? Oder sind wir der Meinung, uns ginge es wesentlich schlechter?

„Weißt du,“ sagte er zu mir als in Penkun Mittwoch Nachmittags um 15:00 Uhr die Sirene (jede Woche Proben-Alarm) losging. „Hier, habe ich keine Angst, hier sehe ich Flugzeuge am Himmel und weiß, ich sicher.“ Dann erzählt er mir von einem Freund (syrischer Arzt) der in Nord Rhein Westfalen wohnt und nicht aus dem Asylbewerberheim raus kann. „Warum? “ Frage ich verblüfft. „Weißt du,“ erzählt mir Hussein, „er dreimal hat versucht, aber dann wurde zusammengeschlagen“  Von Deutschen zusammengeschlagen, die keine Asylbewerber hier haben wollen.

Gestern schrieb ich über das Spiegelbild. Das wir uns bewusst machen sollten, dass in jedem Menschen, der uns begegnet wir uns selbst ansehen.

So bitte ich euch nun euch dieses Haus anzuschauen, als wäre es sein Haus, seine Wohnung. Würdet ihr Euch und Eure Familien in Sicherheit bringen?

Hussein ist mein Nächster und ich bin froh darüber ihm helfen zu dürfen.

Wieder denke ich an die Worte Jesu:

Matthäus 25,

35 Denn mich hungerte, und ihr gabt mir zu essen; mich dürstete, und ihr gabt mir zu trinken; ich war Fremdling, und ihr nahmt mich auf;
36 nackt, und ihr bekleidetet mich; ich war krank, und ihr besuchtet mich; ich war im Gefängnis, und ihr kamt zu mir.
37 Dann werden die Gerechten ihm antworten und sagen: Herr, wann sahen wir dich hungrig und speisten dich? Oder durstig und gaben dir zu trinken?
38 Wann aber sahen wir dich als Fremdling und nahmen dich auf? Oder nackt und bekleideten dich?
39 Wann aber sahen wir dich krank oder im Gefängnis und kamen zu dir?
40 Und der König wird antworten und zu ihnen sagen: Wahrlich, ich sage euch, was10 ihr einem dieser meiner geringsten Brüder getan habt, habt ihr mir getan.

Seid gesegnet, im Namen Jesu

Eure Daniela

Der jüdische „Schindler“

Der jüdische „Schindler“

Die Befreiung versklavter Frauen und Kinder. ist mir, wie viele bereits wissen, ein Herzens anliegen. Um so mehr freut es mich, wenn ich sehe, dass es Menschen gibt, die wirklich ALLES dafür einsetzen.

Darum teile ich heute den Blog eines Mannes Eliav Sharvit der über den jüdischen „Schindler“, Steve Maman schreibt.

Ich habe dies ins Deutsche übersetzt.

Nach der Übersetzung teile ich noch die Website von Steve Maman auf der man in Orginal Videoaufnahmen Zeuge werden kann, wie ein Freikauf vom IS aussehen kann und wieviele Menschen dafür bereits ihr Leben lassen mussten, weil sie vom IS erwischt wurden.

blogs.timeofisrael.com/steve maman/a-jewish-Schindler

 

Ein jüdischer Oskar Schindler

Der Sommer, bevor ich in die sechste Klasse kam, zog meine Familie von Israel nach Montreal , Kanada um. Ich war erst zehn Jahre alt und in einem Französisch jüdischen Tagesschule eingeschrieben. Es gab nur ein Problem. Ich konnte kein Wort Französisch sprechen.

Auf dem halbem Weg durch das erste Semester, hat die allgemeine Studien Lehrerin, Madame Entebbe , uns ein wissenschaftliches Projekt zugeordnet, das in selbst gewählten Paaren abgeschlossen werden musste. Ich erinnere mich an den unvermeidlichen Moment fürchtend, dass ich der letzte ohne Projektpartner sein würde. Wer würde mit einem Einwanderer zusammenarbeiten wollen? Etwa bei der Hälfte der Paar- Bildung, hörte ich die kratzige Stimme eines beliebten Jungen schreien “ Madame, würde Ich mag mit Eliav zusammenarbeiten.“ Mit mir ? Warum sollte er das tun? Er wusste, dass er dadurch mehr als seinen fairen Anteil an der Arbeit zu tun haben würde. Ich war von der freundlichen Geste freudig erregt und ich ging an diesem Tag aufgeregt nach Hause, um meinen Eltern zu sagen, dass ich einen Freund gefunden hatte. Dieser Freund war Steve Maman .

Es ist nun 30 Jahre später und Steve Maman lebt immer noch in Montreal mit seiner Frau und seinen Kindern, wo er eine internationale Sammlerautomobilgeschäft  betreibt . Denn jetzt ist , dass Wirtschaftsunternehmen  in der Warteschleife. Es gibt keine neuen Autos, die Ausstellungsräume keine auffälligen Ausstellungen, und für den Augenblick gibt es keine grandiose Auktionen. Leidenschaft angetrieben durch die gleiche Empathie, die er schon als zehnjähriger gezeigt hatte- Steve wird nun durch eine neue Leidenschaft verbraucht. Steve ist ein Schleuser. Ja. Sie haben richtig gelesen. Steve ist voll in die Rettung von Christen und Yeziden Kinder eingetaucht, die von ISIS Kämpfer während seines Ansturms auf große Teile von dem, was einst als Irak bekannt war, gefangen genommen wurden.

Durch umfangreiche Geschäftskontakte in den Golfstaaten, bekam Steve eine Gelegenheit, Mädchen die während der Invasion der nördlichen Stadt Mosul gefangen  genommen wurden zu retten. Unfähig, bei dieser einmaligen Gelegenheit nicht zu handeln, ging Steve bei der ersten „Transaktion“ mit Hilfe von tief verwurzelten Vermittlern vor.

Treffend den Spitznamen “ The Jewish Schindler “ „der jüdische Schindler“ , Steve , ist der Gründer und Präsident von CYCI ( die Befreiung von Christen und Yeziden Kinder des Irak ) . Mit vertrauensvollen Verbindungen vor Ort, hat CYCI erfolgreich die Freiheit der jungen Frauen und Kindern, die Vergewaltigung, Folter und andere unaussprechliche Missbrauch ausgesetzt wurden. erworben

In Zusammenarbeit mit dem Büro Kurdistan Völkermord, teilen die geretteten Frauen und Kinder, die grausamen Details ihrer Gefangenschaft durch eine katalogisierte Reihe von Videos und Notizen. Die  gut strukturierte Vorgehensweise hat die Unterstützung von Zainab Bangura, Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs für sexuelle Gewalt in Konflikten erhalten, sowie von Canon Andrew White, Vikar von Bagdad. Premierminister Stephen Harper und Jason Kenney, Kanadas Minister für Nationale Verteidigung und Minister für Multikulturalismus haben ebenfalls Interesse an der wichtigen Arbeit des CYCI  genommen.

Bis heute finanziert die CYCI die Rettung von mehr als 120 Frauen und Kinder. Nach der Ersten Basisfinanzierung aus der jüdischen Gemeinde von Montreal hat sie sich nun zu einem internationalen Netzwerk von globaler Hilfe erweitert. Jedoch, ungeachtet der Kosten durch die Finanzierung, setzen wir die Gelegenheiten, Gefangene zu befreien, noch fort, verfügbare Finanzmittel auszuschöpfen.

Diese Unzulänglichkeit der Mittel bedeutet, dass, während die westliche Welt über einen Zahnarzt, der einen Löwen gejagt hat, laut aufschreit während sie wenn es um die Lage von Tausenden, unschuldigen Opfer systematischer, gefühlloser Brutalität weitgehend uninteressiert bleibt.

Diese Krise ist nicht die erste im digitalen Zeitalter.

In der Tat wurde der Krieg in Dafur 2003 und 2006, der das Leben von Hunderttausenden arabischen Sudanesen gut dokumentiert und darüber berichtet.

Was diese Krise einzigartig macht, ist, dass nicht nur über die Grausamkeiten gut berichtet wird, sondern, dass die ISIS das als Werkzeug für ihre widerlichen Taten verwendet um durch das Internet für ihre Brutalität zu werben und zusätzliche Unterdrücker zu rekrutieren..

Zum Glück, der gleiche einfühlsame, Steve Maman, der vor 30 Jahren ein Lächeln auf mein Gesicht gebracht hat, erweist sich als ein Ausbund von Anstand und Menschlichkeit in seinem unnachgiebigen Streben nach Freiheit für Christen und Yeziden, Kinder. Für weitere Informationen gehen Sie zu CYCI Webseite.

liberationiraq

Ich werde nicht müde werden um Eure Unterstützung zu bitten.

Manche meinen dies sei nicht Gottes Wille, doch in Sprüche 24, 11- 12 spricht Gott klar.

Sprüche 24,

 11 Rette die, die zum Tode geschleppt werden; und die zur Schlachtung hinwanken, halte sie doch zurück!
 12 Wenn du sagst: Siehe, wir wussten nichts davon! – ist es nicht so: der die Herzen prüft, er merkt es, und der auf deine Seele achthat, er weiß es? Er vergilt dem Menschen nach seinem Tun.

Entmenschlichung………..

 Demütigung

Heute schreibe ich über meinen Mückenstich:
Aber bevor ich das tue, möchte ich noch einmal anmerken, dass ich froh und dankbar bin, anderthalb Wochen bei der EMG e.V. verbringen zu können und auch weiterhin dort als Ehrenamtliche tätig sein darf.

Zur Zeit lese ich ja das Buch: „Ich bleibe eine Tochter des Lichts.“ Von „Shirin“, Alexandra Cavelius und Prof. Dr. Dr. Jan Kizilhan.
Dieses Buch hilft mir zur Zeit einige Dinge für mich besser zu verstehen.
Ich möchte nur zwei Abschnitte zitieren die Prof. Dr. Dr. Jan Kizilhan schrieb :

„Misshandelte Frauen leiden typischerweise unter Albträumen, ständig wiederkehrenden Erinnerungen und Ängsten, wieder in die Hände des IS zu fallen.
Typisch sind Freudlosigkeit, Interesselosigkeit, Verlust von Vertrauen in die Menschen und die Menschheit, ständiges Misstrauen gegenüber Personen und erhöhte Aufmerksamkeit, da sie plötzlich ein schlimmes Ereignis erwarten
Dazu kommen körperliche Beschwerden wie Kopf-, Rücken-, Bauch- und Magenschmerzen, Antriebslosigkeit, die Neigung zum Grübeln, Schlafstörungen und Vermeidung von Situationen, die als Gefahr erlebt werden.“ 

Was hat dies nun mit mir zu tun?
Aufgrund häuslicher Gewalt und dem was noch nach meiner Flucht geschah, leide ich seit mehreren Jahren an einer Posttraumatischen Belastungsstörung.

Auch ich kenne dieses Misstrauen und leide sehr darunter. Die Unfähigkeit, Menschen zu vertrauen, lastet schwer auf mir.
Der Einzige, dem ich vollends vertraue, ist Gott.
Jetzt denken manche sicher: „Na, das ist doch gut!“
Ja –  sicher ist das gut, aber keinem Menschen vertrauen zu können, macht sehr einsam. –

Nun aber zu einigen Dingen, die ich nach Lesen des Buches als „Mückenstich“ bezeichnet habe.

Eines der Lieblingsmisshandlungsmethoden meines Ex-Mannes war folgende.

Er griff mir von vorne mit den Fingern in die Haare über der Stirn, krallte mich, dann zwang er mich zu Boden und schlug mir ins Gesicht mit den Worten : „Du bist eine Schlampe und eine Hure!“ „Was bist du?“ dann hielt er kurz inne. Ich weigerte mich, dies über mich zu sagen, darum schlug er weiter. Dies tat er so lange, bis ich ihm zu Willen war.

Das war sehr erniedrigend. Danach zwang er mich zum Sex. Das widerte mich zutiefst an.

Seine weiteren „Foltermethoden“ sahen folgendermaßen aus:
Abends wenn die Kinder zu Bett waren, forderte er Sex von mir. Ich wollte jedoch nicht intim mit ihm sein. Durch die tägliche Gewalt, war jedes Gefühlt für ihn erstorben.
Da er meistens im Wohnzimmer anfing, Sex von mir zu fordern, zog ich mich nach meinem „Nein“ ins Schlafzimmer zurück, wo ich mir die Decke über die Ohren zog.
Er kam dann ins Schlafzimmer, schrie mich mit übelsten Beleidigungen an, bei denen er auch meinen Glauben aufs übelste anging.
So fragte er mich z. B., wie Jesus denn ……. würde.
Er zog mir die Decke weg, schrie mich an, ging aus dem Zimmer, kam wieder rein und das ging so lange, bis die Kinder weinten (weil sie davon aufwachten).

Das war dann der Zeitpunkt, an dem ich aufgab und mich, „Augen zu und durch“ hingab.
Ich hasste mich dafür.

Es gab Christen, die mir halfen, das halbwegs zu überstehen, jedoch waren die meisten der Meinung (ich leider auch), dass Gott das schon in Ordnung bringt.

Nach jeder Trennung, „bekehrte“ sich mein Ex-Mann und tat so, als würde er jetzt wirklich begriffen haben, dass die Misshandlung so nicht weiter geht.
Hatte mein Ex-Mann mich jedoch wieder, ging alles wieder von vorn los.
Dankbar bin ich immer noch meinem damaligen Gemeindeleiter der Tag und Nacht für mich da war.

Nach 19 Jahren häuslicher Gewalt, brach ich seelisch zusammen.
Ich isolierte mich vollständig und wusste, dass ich dringend da weg musste, – weit, weit weg  -.
Also bat ich Christen um Hilfe.
Doch keiner half mir. Keiner half mir.
Viele hatten wirklich gute Ausreden.

Ich bat Gott um Hilfe und er schickte mir eine Christin aus der Schweiz und meinen heutigen Ehemann. Diese beiden Menschen halfen mir, aus dieser Gewalt frei zu kommen.

Dann geschah Schreckliches, man nahm mir meine Kinder. Mein Ex-Mann erreichte es, die Kinder zugesprochen zu bekommen.
Zeugen, die ich hatte, wurden niemals gehört.

Damals war ich wirklich am Ende.

In dieser Not, lernte ich Herrn Frank Seidler kennen. Er ist Vorsitzender der EMG e. V. – Und arbeitet als Familientherapeut.

Er stand mir über Jahre bei, half mir, dass ich wieder lachen konnte, begleitete mich zu den Gerichtsverhandlungen, die über 800 km weit entfernt waren.
Nie verlangte er dafür etwas.

Er tat dies alles aus Liebe zu Jesus Christus.

Warum schreibe ich dies heute? Fast niemand half mir damals, auch nicht die Christen. Jetzt sind wieder Menschen in Not und viele Christen reden zwar über die – unmenschlichen Bedingungen, doch wenn es um konkrete Hilfe geht, sind es nur wenige. Die anderen reden sich mit irgendwelchen ausgeklügelten Begründungen heraus.

Heute las ich ein weiteres Zitat von Prof. Dr. Dr. Jan Kizilhan:

„ In der Lesart des IS sind Jesiden Teufelsanbeter<.
Mit dieser Ideologie erklärt sich deren völlig enthemmte Gewalt. In dieser Form ist so etwas nur möglich, wenn vermeintliche Ungläubige nicht als Menschen betrachtet werden. Es findet eine Entmenschlichung statt. Dann kann man mit den Opfern machen, was man will, weil es kein Mitleid mehr gibt.“

Wenn wir als Christen keine Barmherzigkeit haben, kein Mitleid mit Menschen in Not, sondern immer nur Angst, es könnte uns zu viel kosten, dann ist es schlimm um uns bestellt. Dann sind auch wir Teil der Entmenschlichung!

Aus eigenem Erleben weiß ich, wie eine Missbrauchte und misshandelte Frau sich fühlt.Ich durfte Shirin kennenlernen und mein Leid ist nichts im Vergleich. Ich wurde Zeuge des Freikaufs weiterer gequälter Frauen und Sklavinnen.

Und ich schäme mich nicht, da um eure Hilfe zu bitten.

Jeder kann helfen, wenn er nur will.

Ich bitte nicht für mich, sondern für diese Frauen.

Europäische Missionsgemeinschaft

Bündnis für Toleranz und Demokratie gegen Extremismus und Gewalt

Spenden bitte unter: EMG e.V.

Sparkasse Uecker- Randow
IBAN: DE 14 15050400 3420001818
BIC: NOLADE 21 PSW
Verwendungszweck PJ 2016-007 Rehabilittion befreiter Frauen und Mädchen aus IS- Gefangenschaft

Gelungene Integration

Die eineinhalb Wochen Wochen, die ich bei der EMG verbringen konnte waren erfüllend und bereichernd.

Was mich besonders freute, war die gelungene Integration, der geflüchteten menschen.

Da ich schon anderorts in der Flüchtlingshilfe aktiv war, interessierte mich natrülich sher, warum hier so viele strahlende Gesichter waren.

Nach anderthalbwöchiger Beobachtung durfte ich folgendes feststellen:

Zum einen geht man hier vernünftig mit diesen Menschen um.

Freundlichkeit und Liebe ist einer der Schlüssel. Man nimmt sich die Zeit, um mit den Geflüchteten die Dinge die wir so als „deutsche Ordnung“ bezeichnen würden, zusammen zu tun. Man zeigt ihnen die wirklich wichtigen Dinge.

Zusätzlich gibt man ihnen Aufgaben z. B. die Reinigung von Küche, Bad, Treppenhaus.
Dies funktioniert wunderbar und es kommt vor, dass die Menschen einen kleinen Wettstreit untereinander führen, wer denn am saubersten putzt.

Was ich aber noch wunderbarer fand, ist die Offenheit für Jesus Christus.

Im vorrigen Jahr ließen sich 38 Menschen taufen und wieder gab es 30 Bekehrungen.

Schwierige Fälle, Menschen die gerade erst angekommen sind und so traumatisiert, dass sie nicht zur Ruhe kommen, nimmt Frank Seidler sogar mit zu sich nach Hause.

Auch in so einem Fall wurde ich Zeuge, wie der Betroffene ruhiger wurde und begann Vertrauen zu entwickeln.

Was mich sehr bewegt hat war der Gottesdienst.

Lieder, die ich nur auf Deutsch kannte, waren auch ins Persische übersetzt und wurden im Wechsel gesungen.

Vor der Predigt, wurde nochmal in Arabisch und persisch die entsprechende Bibelstelle angezeigt.

Sowohl persische wie auch arabische Bibeln lagen bereit.

Und diese Dinge sind es, die Integration funktionieren lassen.

Der Satz eines Missionars, der nach Argentinien ging, fällt mir in diesem Zusammenhang ein.

„Es reicht nicht, das Evangelium zu verkündigen, du musst einer von ihnen werden.“

Kurzes Interview……

Zu meiner großen Freude und Bereicherung durfte ich die letzten eineinhalb Wochen als ehrenamtliche Mitarbeiterin, bei der Europäischen Missions Gemeinschaft kurz EMG mithelfen.

In diesem Rahmen, lernte ich auch die ehemalige IS- Sklavin Shirin kennen.

Es war ein außergewöhnliches Erlebnis der EMG bei ihren Arbeiten zuzuschauen und mithelfen zu können.

Hier nun ein kurzes Interview, dass ich mit dem Vorsitzenden der EMG, Herrn Frank Seidler führte. Um euch das lesen zu erleichtern werde ich meine Fragen „kursiv“ darstellen und Herrn Seidlers Antworten in einer anderen Farbe anzeigen.

Ich: Ich war sehr überwältigt von den vielen Bereichen und Ländern bei denen Ihr so großartig unterstützt. Seit wann gibt es Euch denn?

Frank Seidler: Die EMG gibt es erst seit gut 10 Jahren. Es gibt 10 Dienstbereiche und im Durchschnitt wöchentlich ein neues Projekt. Diese Projekte kreieren wir nicht selbst, sondern werden um Unterstützung gebeten.

Ich: Was mich am meisten überwältigt hat, ist Eure Arbeit mit den geflüchteten Menschen und natürlich der Freikauf der IS-Sklaven. Was hat euch bewegt gerade dort tätig zu werden?

Frank Seidler: Ich bin im Dezember letzten Jahres eingeladen worden den vertriebenen Christen in den Nord-Irakischen Flüchtlingslagern zu helfen. Bei diesem zweiwöchigen Aufenthalt, hatte ich Gelegenheit, das enorme Ausmaß, des Elends kennen zu lernen, das seit der Ausbreitung des IS, über die Bewohner dieser Region hereingebrochen ist.

Unter vielen Anfragen war auch die, ob wir uns der verschleppten kurdischen Frauen Mädchen annehmen können.

Genau das Schicksal dieser Frauen, brannte schon vorher in den Herzen, des Missionsvorstandes.

Ich: Ich habe schon von vielen Missionswerken gehört, aber es war völlig neu für mich, dass man sogar ein hohes Darlehen aufnimmt um Menschen zu helfen. Warum habt Ihr das getan?

Frank Seidler: Manche unserer Projekte sind so unaufschiebbar, dass wir bereits in der Vergangenheit, Überbrückungsweise auf diese Form der Unterstützung, durch bereitwillige Christen angewiesen waren, die einerseits zwar nicht in der Lage waren größere Beträge zu spenden, andererseits ausreichendes Vertrauen besaßen, dem Missionswerk Teile ihrer Rücklagen zur Verfügung zu stellen.

So war es auch in diesem Fall, als im letzten Monat die Anfrage unser irakischen Partner an uns herangetragen wurde, ob wir beim Freikauf von über 30 IS-Sklaven helfen könnten.

Praktisch bei fast allen Stiftungen, Organisationen und staatlichen Stellen überwiegen in solchen Fällen die Bedenken, dass die Gelder in die Hände der Verbrecher fließen und dort neues Unheil ausrichten.

Wir denken an dieser Stelle von zwei anderen Gesichtspunkten aus: Gott hat uns freigekauft aus dem Machtbereich des Bösen, durch das teuerste, was er hatte, seinen eingeborenen Sohn, Jesus Christus. Damit erweist er uns seine Liebe, auch wenn diese Kostbarkeit bis zum heutigen Tag verschmäht und missbraucht wird.

Zum anderen, fast überall auf der (westlichen Welt), war man vor einigen Jahren beeindruckt über „Schindlers Liste“. Heute, wo wir alle die Gelegenheit hätten, mit vergleichbarem Einsatz, Menschen unserer Zeit zu retten, überwiegen die Bedenken.

Wer lässt sich nicht länger abhalten, der Vernichtung überlassene Menschen konkret und real zu retten. Noch fehlen zum Ausgleich der entstandenen Kosten für die erste Gruppe der befreiten Gefangenen ca. 40000,-€.

Diese Woche erreichte uns die Nachricht, das weitere neun in Mossul versteckte, gerettet werden können. Wir hatten letzte Woche die Gelegenheit „Shirin“ die 19-jährige Verfasserin des erschütternden Berichtes „Ich bleibe eine Tochter des Lichts“ zu Gast zu haben.

Brauchst du Beweise? Lies!

An dieser Stelle bedanke ich mich herzlich bei Herrn Frank Seidler für dieses kurze Interview.

12782207_1043340282404678_1210285304_n

Es ist mir ein Herzensanliegen, dass diesen Gefangenen geholfen wird.

Ich bitte euch darum zu helfen. Jeder wirklich jeder kann helfen.

Sprüche 3,  27 Wenn jemand deine Unterstützung braucht und du ihm helfen kannst, dann weigere dich nicht. (HfA).

Spenden bitte unter: EMG e.V.

Sparkasse Uecker- Randow
IBAN: DE 14 15050400 3420001818
BIC: NOLADE 21 PSW
Verwendungszweck PJ 2016-007

Video zu dem Thema

Interview: Befreiung IS Sklaven

Europäische Missionsgemeinschaft

Bündnis für Toleranz gegen Extremismus und Gewalt