Wunder inbegriffen

Durch den ERF und die Sendung Lesezeichen wurde ich auf dieses Buch aufmerksam.
Da ich in Mecklenburg-Vorpommern lebe interessierte mich die Geschichte des Missionsarztes Werner Wigger sehr.
Aufmerksam hörte ich also abends die Sendung Lesezeichen und kaufte mir natürlich auch das Buch.

Es gehört zu den Büchern, die es schwermachen es aus der Hand zu legen.

Wir Westdeutschen können uns kaum vorstellen wie bedrohend die Situation der Christen in der ehemaligen DDR waren.
Nicht die Noten zählten, sondern deine Zugehörigkeit zur Partei.
Immer wieder wurde Werner Wigger von Lehrern und auch Schülern gemobbt.
Die Mutter, gläubige Christin, der Vater ungläubig, der sogar für die Stasi spionierte.
Schon als Kind bzw. Jugendlicher betete Werner Wigger zu Gott und bat diesen Missionsarzt werden zu können.
Teils erschrocken über diesen, in der DDR unmöglich zu verwirklichenden, Wunsch erlebte Werner Wigger das Handeln Gottes.
Trotz aller ihm in den Weg gelegten Schwierigkeiten führte Gott Werner Wigger in seine Berufung und ebnete die Bahn.

Für mich ist dieses Buch sehr wertvoll, zeigt es uns einmal mehr, dass egal wie die Umstände sind, Gott größer ist als alle Umstände und dass ER die Macht hat.

Deshalb empfehle ich euch dieses Buch zu lesen.

wunder-inbegriffen

Wunder inbegriffen

Gottes reichen Segen

wünscht Euch

Daniela

Es steht geschrieben…..

5 Mo 5,20 Und du sollst kein falsches Zeugnis gegen deinen Nächsten ablegen.

Zur Zeit scheint vielen NICHT bewusst zu sein, dass sie dies tun, wenn sie Fake- News verbreiten.

Dieses Gebot gilt jedoch für ALLE ZEIT!

Was also ist zur Zeit los?
Prüfen wir nichts mehr?
Oder wie erklärt sich das alles?

Inzwischen sind ja Fake-News alltäglich in den Sozialen Netwerken zu lesen.
Sie werden einfach geteilt ohne, dass derjenige der dies tut prüft.
Es passt ja so gut in die manipulierten Meinungen so mancher.

Die Frage die ich jetzt stelle:„Soll das so sein?“

Was ist es denn, das viele nicht mehr prüfen und nur aus dem Fleisch heraus handeln.
Ja aus dem Fleisch heraus.

Mt 15,19 Denn aus dem Herzen kommen hervor böse Gedanken: Mord, Ehebruch, Unzucht, Diebstahl, falsche Zeugnisse, Lästerungen;

Doch als Christ müssen wir NICHT aus dem Fleisch heraus leben.

Wir können Segen oder Fluch verbreiten, was früher als ZUNGE betitelt wurde, darf man heute getrost auch mit TASTATUR bezeichen. Denn auch was wir in den Sozialen Netzwerken teilen ist REDEN.

Jakobus 3,
5 So ist auch die Zunge ein kleines Glied und rühmt sich großer Dinge. Siehe, welch kleines Feuer, welch einen großen Wald zündet es an!
6 Auch die Zunge ist ein Feuer; als die Welt der Ungerechtigkeit erweist sich die Zunge unter unseren Gliedern, als diejenige, die den ganzen Leib befleckt und den Lauf des Daseins4 entzündet und von der Hölle entzündet wird.
7 Denn jede Art5, sowohl der wilden Tiere als auch der Vögel, sowohl der kriechenden als auch der Seetiere, wird gebändigt und ist gebändigt worden durch die menschliche Art;
8 die Zunge aber kann keiner der Menschen bändigen; sie ist ein unstetes Übel, voll tödlichen Giftes.
9 Mit ihr preisen6 wir den Herrn und Vater, und mit ihr fluchen wir den Menschen, die nach dem Bild7 Gottes geschaffen worden sind.
10 Aus demselben Mund geht Segen8 und Fluch hervor. Dies, meine Brüder, sollte nicht so sein!
11 Die Quelle sprudelt doch nicht aus derselben Öffnung das Süße und das Bittere hervor?
12 Kann etwa, meine Brüder, ein Feigenbaum Oliven hervorbringen oder ein Weinstock Feigen? Auch kann Salziges nicht süßes Wasser hervorbringen.

Jedem wirklich jedem, kann es passieren, dass ihm mal ein Fake durchrutscht.
Dann sollte man aber auch so gerade sein, dies zu bekennen und sich dafür öffentlich zu entschuldigen.

Was falsche Gedanken betrifft so möchte ich ermutigen, die Gedanken zu erneuern.

2. Korinther 10,
3 Denn obwohl wir im Fleisch wandeln, kämpfen wir nicht nach dem Fleisch;
4 denn die Waffen unseres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig für Gott zur Zerstörung von Festungen; so zerstören wir überspitzte Gedankengebäude
5 und jede Höhe, die sich gegen die Erkenntnis Gottes erhebt, und nehmen jeden Gedanken gefangen unter den Gehorsam Christi  und sind bereit, allen Ungehorsam zu strafen, wenn euer Gehorsam erfüllt sein wird.

Ich wünsche Euch Gottes reichen Segen

Eure Daniela

 

 

 

Verhältnismäßigkeit

Hochmut beginnt schon….. im 1. Mose 4, 19-24

19 Lamech aber nahm sich zwei Frauen; der Name der einen war Ada und der Name der andern Zilla. 20 Und Ada gebar Jabal; dieser wurde der Vater derer, die in Zelten und unter Herden wohnen. 21 Und der Name seines Bruders war Jubal; dieser wurde der Vater all derer, die mit der Zither und der Flöte umgehen. 22 Und Zilla, auch sie gebar, und zwar den Tubal-Kain, den Vater all derer, die Kupfer und Eisen schmieden12. Und die Schwester Tubal-Kains war Naama. 23 Und Lamech sprach zu seinen Frauen: Ada und Zilla, hört meine Stimme! Frauen Lamechs, horcht auf meine Rede! Fürwahr, einen Mann erschlug ich für meine Wunde und einen Knaben für meine Strieme. 24 Wenn Kain siebenfach gerächt wird, so Lamech siebenundsiebzigfach.

Da geht es schon los.
Lamech nahm sich mal gleich zwei Frauen anstatt einer und scheint auch sonst kein wirklich netter Geselle gewesen zu sein. Er erschlug einen Mann für eine Wunde und einen Knaben für eine Strieme. Sowas nennt man Unverhältnismäßig.

Viele Menschen heute, halten Auge für Auge, Zahn um Zahn für grausam und richtig Jesus gab uns das Gebot der Nächsten und der Feindesliebe.

Schauen wir trotzdem mal auf die Gründe, warum Gott uns im 2. Buch Mose solche „Entschädigungs-Regeln“ gab.
Der Grund war keinesfalls die Grausamkeit Gottes sondern das Gebot NICHT unverhältnismäßig zu reagieren.

Lamech war ein übler Mann, hochmütig und ICH- bezogen.

Gottes reichen Segen wünsche ich euch

Daniela

 

 

 

Rebellion gegen Gott

Jeder Menschen-verachtende Geist ist ein Antichristlicher Geist sei es jetzt IS oder Nazis.

Das Evangelium ist keine Ideologie, es ist erfüllt von der Liebe und Barmherzigkeit Gottes für die Menschen.

Dafür wurde Gott Mensch und dafür starb er am Kreuz, damit jeder Mensch gerettet werden kann.

Wer also meint er sei etwas besseres, sei es durch Religion oder Staatsangehörigkeit, rebelliert gegen Gott.

Jetzt erst Recht!

gestern abend wurde sehr wahrscheinlich ein Anschlag in Berlin verübt.
Wir trauern um 12 Menschen die bei diesem Anschlag ums Leben kamen und hoffen und beten, dass von den fast 50 Verletzten alle wieder gesund werden.

Ziel solcher Anschläge ist Angst zu verbreiten und sicher haben jetzt viele Menschen Angst und Wut.

Solche Anschläge sind IMMER vom Teufel, egal für wie „gläubig“ sich solche Attentäter halten, sie werden weder Jungfrauen noch sonst eine Belohnung von Gott bekommen.
So sie nicht umkehren von ihrem gottlosen Weg werden sie spätestens am Ende ihres irdischen Lebens, feststellen, dass sie nicht im Paradies sondern im Feuersee landen werden.
Dies ist traurig, denn Gott möchte ALLE Menschen erreichen.
Lasst uns also sowohl für die Angehörigen und die Verletzten beten, aber auch für den oder die Täter, denn schlimm ist es wenn so jemand in die Hand des lebendigen Gottes fällt.

Auf keinen Fall dürfen wir uns von Angst und Wut überwinden lassen.

Immer wenn der Teufel mich angriff und versuchte vom Weg Gottes abzubringen, sagte ich: „Jetzt erst Recht!“

Und so bete und rufe ich allen zu: „Lasst uns weiterhin bekennen!“ Weiterhin die Gute Nachricht weitergeben! Lasst nicht zu, dass Angst, Wut oder gar Hass Euch lähmt! Jetzt erst Recht verkündigen wir. Jetzt erst Recht helfen wir denen in Not.“

Römer 12,

19 Rächt euch nicht selbst, meine Lieben, sondern gebt Raum dem Zorn Gottes; denn es steht geschrieben (5. Mose 32,35): »Die Rache ist mein; ich will vergelten, spricht der Herr.«
20 Vielmehr, »wenn deinen Feind hungert, so gib ihm zu essen; dürstet ihn, so gib ihm zu trinken. Wenn du das tust, so wirst du feurige Kohlen auf sein Haupt sammeln« (Sprüche 25,21-22).
21 Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.

Barmherzigkeit

Ginge es bei der Nachfolge um Dein oder mein Wohlbefinden, ja dann hätten viele wirklichen Grund so ablehnend Menschen gegenüber zu sein, die sich hierher flüchten z. B. Frauen und Mädchen die schon als Kinder verheiratet wurden.
Wozu sollte ich auch meine Zeit opfern, da genieße ich doch besser das bisschen Freizeit das ich habe.

Es geht aber NICHT um das Wohlbefinden und um Party feiern. Es geht NICHT ums Hände heben und mal einen anständigen Lobpreis zu machen, bei dem alle sowas von verklärten und guten Gefühlen entwickeln.

Denn es geht überhaupt NICHT um unsere Gefühle.

Es geht um Liebe und Barmherzigkeit.

All  unser Hände heben, knien und Hände falten – Sonntags- zu Heilungsevents- zu Konferenzen – nützt NICHTS, wenn es darauf beschränkt bleibt.

Wenn uns die Liebe und Barmherzigkeit fehlt sind wir nur ein tönernes Erz.

Wissen wir denn nicht, dass Nachfolge auch die Bereitschaft der Charakteränderung und des Lebensstils bedeutet? Das Sterben des Egoismus-es.  Eben weil der Mensch NICHT gut ist?

Auszug aus 1. Mose 8, (Mittelteil) 21

denn das Dichten und Trachten des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf.

 

„Wer sein Leben behalten will, der wird es verlieren.“ sagt Jesus in Lukas 9, 24 und Matthäus 16, 25

Im Kontext: Lukas 9

23 Da sprach er zu ihnen allen: Wer mir folgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge mir nach. 24 Denn wer sein Leben erhalten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird’s erhalten. 25 Und welchen Nutzen hätte der Mensch, ob er die ganze Welt gewönne, und verlöre sich selbst oder beschädigte sich selbst?…

Bei der Nachfolge geht es nicht um UNSER Wohlbefinden, wäre das so dann gäbe es keine Märtyrer und dann wären weder die Jünger noch viele andere Nachfolger eines grausamen Todes gestorben.

Die Jünger und viele die durch sie zum Glauben kamen wussten dies, es ist und war nie ein Geheimnis, dass Nachfolger um ihres Glaubens willen verfolgt werden.

Was ist los? Wir schreien nach Erweckung.

Erweckung beginnt und begann aber immer nur dann wenn die Gemeinde Buße tat und umkehrte, oft unter Tränen.

Erweckung beginnt in jedem Einzelnen von uns.

Erweckung bedeutet Hingabe- ALLES IHM HINGEBEN

Das bedeutet Verlust der Sicherheit/en

Durch die ganze Bibel hindurch lesen wir davon, manche Menschen gingen nach der Aufforderung Gottes los z. B. Abraham.

Doch Abraham war ein barmherziger Mann, er versuchte Menschenleben zu retten. 1. Mose 26 – 33

Andere wurden durch Gewalt weggebracht, z. B. Josef. Doch Josef wurde zu einem barmherzigen Mann, der trotz der seinen Brüdern vergab. 1. Mose Kapitel 37 – 50

Sie verließen ihr Haus, ihr Land.

Natürlich gab es auch Menschen die in ihren Städten blieben um dort Gemeinde zu bauen. Aber auch da lesen wir von der Aufgabe ihrer Sicherheiten. Sie verkauften alles und teilten das miteinander – lebten in größerer Gemeinschaft.

Weg vom ICH – hin zum WIR

Weg von der Eigensucht – Hin zur Nächstenliebe und Barmherzigkeit.

Und das inmitten Andersgläubiger und Verfolgung.

Uns hier in Deutschland geht es gut, wir werden NICHT verfolgt, wir sind reich.

Selbst der Ärmste hier kann sich ohne Kosten medizinisch versorgen lassen. Jeder kann sich Essen kaufen und würden die Menschen eine Bereitschaft zum teilen haben, hätte jeder genügend zu essen.
Und das Kümmern um die Armen wäre nicht der Job unserer Politiker, jedenfalls nicht allein, es wäre der Job der Gemeinde Jesu, unser aller Job also.

Was sagt uns Gott zu dem Umgang mit anderen Menschen?

Mt. 22,39 

Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.

Mk. 12,31 

Das andre ist dies: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.

Lk.  10,27 

Er antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft und deinem ganzen Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst.

2. Mo 22,20 
Einen Fremdling sollst du nicht bedrücken und bedrängen; denn ihr seid auch Fremdlinge in Ägyptenland gewesen.
2. Mo 23,9 
Einen Fremdling sollst du nicht bedrängen; denn ihr wisst um der Fremdlinge Herz, weil ihr auch Fremdlinge in Ägyptenland gewesen seid.
3. Mo 19,33 
Wenn ein Fremdling bei euch wohnt in eurem Lande, den sollt ihr nicht bedrücken.
3. Mo 23,22 
Wenn ihr aber die Ernte eures Landes einbringt, sollt ihr nicht alles bis an die Ecken des Feldes abschneiden, auch nicht Nachlese halten, sondern sollt es den Armen und Fremdlingen lassen. Ich bin der Herr, euer Gott.
3. Mo 25,35 
Wenn dein Bruder neben dir verarmt und sich nicht mehr halten kann, so sollst du dich seiner annehmen wie eines Fremdlings oder Beisassen, dass er neben dir leben könne;
4. Mo 15,15 
Für die ganze Gemeinde gelte nur eine Satzung, für euch wie auch für die Fremdlinge. Eine ewige Satzung soll das sein für eure Nachkommen, dass vor dem Herrn der Fremdling sei wie ihr.
5. Mo 10,18 
und schafft Recht den Waisen und Witwen und hat die Fremdlinge lieb, dass er ihnen Speise und Kleider gibt.
5. Mo 23,8 
Den Edomiter sollst du nicht verabscheuen; er ist dein Bruder. Den Ägypter sollst du auch nicht verabscheuen; denn du bist ein Fremdling in seinem Lande gewesen.
5. Mo 26,13 
Und du sollst sprechen vor dem Herrn, deinem Gott: Ich hab aus meinem Hause gebracht, was geheiligt ist, und hab’s gegeben den Leviten, den Fremdlingen, den Waisen und den Witwen ganz nach deinem Gebot, das du mir geboten hast. Ich habe deine Gebote nicht übertreten noch vergessen.

 

Jer 22,3 

So spricht der Herr: Schafft Recht und Gerechtigkeit und errettet den Beraubten von des Frevlers Hand und bedrängt nicht die Fremdlinge, Waisen undWitwen und tut niemand Gewalt an und vergießt kein unschuldiges Blut an dieser Stätte.

Mal 3,5 
Und ich will zu euch kommen zum Gericht und will ein schneller Zeuge sein gegen die Zauberer, Ehebrecher, Meineidigen und gegen die, die Gewalt und Unrecht tun den Tagelöhnern, Witwen und Waisen und die den Fremdling drücken und mich nicht fürchten, spricht der Herr Zebaoth.
Mk 12,40 
sie fressen die Häuser der Witwen und verrichten zum Schein lange Gebete. Die werden ein umso härteres Urteil empfangen.
3. Mo 19,18 
Du sollst dich nicht rächen noch Zorn bewahren gegen die Kinder deines Volks. Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst; ich bin der Herr.
Röm. 13,9 
Denn was da gesagt ist: »Du sollst nicht ehebrechen; du sollst nicht töten; du sollst nicht stehlen; du sollst nicht begehren«, und was da sonst an Geboten ist, das wird in diesem Wort zusammengefasst: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.
Jak 2,8 
Wenn ihr das königliche Gesetz erfüllt nach der Schrift: »Liebe deinen Nächsten wie dich selbst«, so tut ihr recht;
Jak 2, 14 – 17
14 Was hilft’s, Brüder und Schwestern, wenn jemand sagt, er habe Glauben, und hat doch keine Werke? Kann denn der Glaube ihn selig machen?
15 Wenn ein Bruder oder eine Schwester nackt ist und Mangel hat an täglicher Nahrung
16 und jemand unter euch spricht zu ihnen: Geht hin in Frieden, wärmt euch und sättigt euch!, ihr gebt ihnen aber nicht, was der Leib nötig hat – was hilft ihnen das?
17 So ist auch der Glaube, wenn er nicht Werke hat, tot in sich selber.
Jak 1, 27
27 Ein reiner und unbefleckter Gottesdienst vor Gott, dem Vater, ist der: die Waisen und Witwen in ihrer Trübsal besuchen und sich selbst von der Welt unbefleckt halten.
Epheser 4, 22
22 Legt von euch ab den alten Menschen mit seinem früheren Wandel, der sich durch trügerische Begierden zugrunde richtet.
23 Erneuert euch aber in eurem Geist und Sinn
24 und zieht den neuen Menschen an, der nach Gott geschaffen ist in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit.
25 Darum legt die Lüge ab und redet die Wahrheit, ein jeder mit seinem Nächsten, weil wir untereinander Glieder sind.
Darum liebe Geschwister geht es nicht um unser Wohlbefinden, sondern darum Barmherzigkeit zu leben.
Gottes reichen Segen wünsche ich Euch
Daniela